Hintergrundwissen

Was meint «Sensler» eigentlich? Und warum gibt es diese Figur auf dem Wappen?

Senslerbub_Bild
Icon_Image
  • «Seisler» sind die «Sensler», die Bewohner des Sensebezirks («Seisebezirk», französisch «la singine»), dem einzigen rein deutschsprachigen Bezirk des zweisprachigen Kantons Freiburg. Der Sensebezirk hat seinen Namen vom Fluss «die Sense», mundartlich «d Seisa».
  • «Senslerdeutsch» ist die mündliche Alltagssprache der Leute im Sensebezirk, z.T. auch in der Pfarrei Gurmels und der Stadt Freiburg. Der Dialekt zählt rund 30'000 Sprechende.
  • «Frybùùrgera» wird die regionale Tageszeitung Freiburger Nachrichten (FN) genannt. Diese berichtet seit über 150 Jahren über Deutschfreiburg.
  • «Hutätä» und «Ankehäx» sind Sagenfiguren aus dem Senseland. Der Nachtjäger Hutätä gilt als Angstmachergestalt, die Ankehäx wurde aus der Region vertrieben.
  • «Gauteretaau», das Galterental, heisst auf Französisch «Le Gottéron». Im Galterental spielte ursprünglich der legendäre Eishockeyverein.

«Senslerdeutsches Wörterbuch»

Nicht alle Antworten der erfundenen Hotline sind ernst zu nehmen. Echte Worterklärungen und Herleitungen findest du selbst, zum Beispiel im Senslerdeutschen Wörterbuch. Hier kannst du auch alles nachschlagen, was unklar geblieben ist.

Mehr Infos

Dialekt als lebendige Tradition

International, national und kantonal soll das immaterielle Kulturerbe bewahrt werden. Die «Kenntnis und Pflege des Senslerdeutschen» wird ausgeführt auf der Seite «Lebendigen Traditionen im Kanton Freiburg».

Zur Liste

 

Wer ist das auf dem Wappen?

Mehr zum Senslerbub und zum Hintergrund der Sensler Tracht, die ihre Ursprünge bei den Reisläufern und Landsknechten haben.

PDF öffnen